Zweimal Sachsenmeister

Am Wochenende fanden die ersten Landesmeisterschaften des Nachwuchses im Tischtennis statt. Am Sonnabend führte der für Lenny Schubert aus der Trainingsgruppe Pulsschlag nach Delitzsch zu den Meisterschaften der U 11. Nach den Ergebnissen der letzten Wettkämpfe musste man Lenny schon zu den aussichtreichsten Medaillenaspiranten zählen. Ein Selbstläufer sollte das keinesfalls werden. Zunächst wurde der Doppelwettbewerb gespielt. Mit einem neuen Partner, mit dem er noch nie gespielt hatte, gingen sie an die Aufgabe. Nach einigen wenigen Bällen hatten sie sich schon gut aufeinander eingestellt. Sie harmonierten zunehmend besser, ließen ihren Gegnern keine Chance und sicherten sich als Erste die Siegerpokale. Im anschließenden Einzelwettbewerb versuchten seine Gegner mit aller Macht Lenny aus der Spur zu bringen. Er hatte aber immer eine entsprechende Lösung parat. So spielte er sich recht souverän bis ins Finale, dass nicht nur den Namen verdiente, sondern auch an Spannung alles zu bieten hatte. Nach gewonnenem ersten Satz hatte sich plötzlich Sand in Lenny’s  Spielsystem eingeschlichen und so gingen die nächsten zwei Sätze verloren. Als Lenny quasi schon auf der Verliererstraße war konnte gemeinsam mit einer veränderten Strategie das Ruder herumgerissen werden und Lenny feierte letztlich seinen zweiten Meistertitel.

Tags darauf war als nächstes die U 15 gefordert. Mit Lenny Schubert und Niels Schneider waren zwei  Vertreter der Trainingsgruppe dabei. Die Gruppenspiele verliefen für Niels nicht so optimal. Obwohl er sich vehement wehrte scheiterte er äußerst knapp in der Gruppenphase. Lenny traf es noch härter. Als einzigster C Schüler war zunächst als Ziel, die Großen zu ärgern, eventuell ein Spiel zu gewinnen und sich an die schnellere Spielweise zu gewöhnen. Was er dann ablieferte fand auch bei vielen Außenstehenden Anerkennung. So konnte er jeweils zwei Spiele nach 0:2 Rückstand in einen 3:2 Sieg umwandeln. Bedauerlich für ihn nur, dass die ersten drei jeweils zwei Spiele gewannen und Lenny auf Grund des Satzverhältnisses „nur“ Platz drei in seiner Gruppe belegte. Ein bärenstarker Auftritt.